Wie wichtig sind Warm-up und Cool-down wirklich?

Wie wichtig sind Warm-up und Cool-down wirklich?

Vielleicht kennst Du das sogenannte Warm-Up und Cool-down aus unserer App und hast Dir gedacht, wann beginnt denn nun endlich das eigentliche Workout. Wenn Du jemand bist, der mehr Wert auf das eigentliche Training legt und sich nicht gerne vor dem Training aufwärmt, geschweige denn nach dem Training abkühlt, dann wirst Du es nach diesem Beitrag vielleicht überdenken.

Aufwärmen bereitet Deinen Körper auf das bevorstehende Training vor. Durch das Aufwärmen erhöht sich die Körpertemperatur und die Durchblutung der Muskeln wird gesteigert. Dadurch kannst Du während Deines Trainings mehr leisten. Noch wichtiger ist jedoch, dass Du damit auch dein Verletzungsrisiko senkst.

Das Aufwärmen verringert das Risiko, sich bei einer Bewegung einen Muskel oder etwas Ähnliches zu reißen. Du kannst Dir die Muskeln wie Gummibänder vorstellen. Wenn sie warm sind, können sie ohne Probleme gedehnt werden. Wenn sie jedoch kalt sind, neigen sie dazu, zu reißen, wenn sie gedehnt werden.

Deshalb solltest Du vor dem Training damit beginnen, Deinen Körper langsam zu bewegen. Dazu eignen sich zum Beispiel Seilspringen oder Hampelmänner. Wenn Du mit schweren Gewichten trainierst, ist es eine gute Idee, ein paar Aufwärmübungen mit leichten Gewichten zu machen.

Genauso wichtig wie das Aufwärmen ist aber auch das Abkühlen nach dem Training. Auch wenn Du wahrscheinlich keine Lust hast nach einem anstrengenden Training eine extra Einheit zu machen, wäre es dennoch wichtig. Ohne Abkühlung kann sich das Blut in den Muskeln stauen und den Blutdruck hochhalten. Schon eine kurze Cool-down Einheit kann dem Entgegenwirken und die Erholung fördern. Wenn Du zum Beispiel joggen warst, ist es sinnvoll, nach Deiner Einheit locker zu traben und dann eine kleine Dehnungseinheit zu machen. Ich hoffe, dass ich Dir deutlich machen konnte wie wichtig Warm-up und Cool-down sind und Du es Zukunft nicht einfach weglassen wirst.


Hinterlassen Sie einen Kommentar