So verbesserst Du spürbar Deine Beweglichkeit

So verbesserst Du spürbar Deine Beweglichkeit

Warum ist die Beweglichkeit Deiner Muskulatur wichtig?

Eine gute Beweglichkeit ist nicht nur zur Vorbeugung von Verletzungen unerlässlich, sondern auch ein entscheidender Faktor wenn du Deine Trainingsleistungen verbessern und mehr Kraft gewinnen möchtest.

Besonders dann, wenn Du den ganzen Tag gebeugt am Schreibtisch sitzt, ist regelmäßiges Dehnen, Stretchen und Aufwärmen noch wichtiger. Verspannte Muskeln und steife Gelenke behindern die richtige Übungsausführung, schränken deinen Bewegungsspielraum ein und verringern so Deine Erfolge!

Also: ob beim Workout zuhause, beim Trainieren an der frischen Luft mit Deinen Trainingstools aus unserem Trainingsrucksack, oder bei Einheiten im Gym:
Warm-ups und Cooldowns nicht vergessen (oder weglassen)!

 

Doch wie kannst Du Deine Trainingseinheiten optimieren und Deine Beweglichkeit verbessern?

1. Dynamische Warm-Ups:

Natürlich ist ausgiebiges, statisches Dehnen vor dem Training super, allerdings nicht essentiell. Viel optimaler für ein Warm-Up ist Dynamisches Dehnen – also aktive Bewegungen, die dazu beitragen, deine Muskeln aufzuwärmen und auf das Training vorzubereiten  insbesondere vor Cardio- und Krafttraining. 

Absolviere daher vor deinem nächsten Training einige dynamische Bewegungen mit Deinem eigenen Körpergewicht, wie zum Beispiel Squats, Lunges, Push-ups oder Jumping Jacks, um dein Blut in Wallung zu bringen und deine Herzfrequenz zu erhöhen.

 

2. Statische Dehnübungen am Ende des Trainings

Bei statischen Dehnungen wird eine Dehnung in einer bequemen Position über einen längeren Zeitraum gehalten, in der Regel zwischen 20 und 30 Sekunden. Diese andauernden Dehnungen solltest du für etwa 5 bis 10 Minuten am Ende des Trainings durchführen, um den Bewegungsradius zu vergrößern und die Muskeln zu dehnen, die während des Trainings angespannt waren. 

Unsere Workouts in der PAKAMA App verwenden Dynamische Warm-Ups und Statische Cool-Downs auch in den ersten und letzten Minuten einer Trainingseinheit.

 

3. Integriere Yoga

Studien haben ergeben, dass Yoga nicht nur Deine Flexibilität erhöht, sondern auch Deine Muskulatur stärkt! Wenn Du nur 1-2 Yoga-Sessions pro Woche zu Deinem regulären Trainingsprogramm hinzufügst, hilft das, verspannte Muskeln und Gelenke zu lockern. Und genau das ist besonders wichtig, wenn Du hochintensives Intervalltraining (HIIT), Gewichtheben oder repetitives Cardiotraining wie Radfahren oder Laufen betreibst.

 

Laisser un commentaire

Ce site est protégé par reCAPTCHA, et la Politique de confidentialité et les Conditions d'utilisation de Google s'appliquent.