Herbstblues: 5 Tipps f√ľr gute Laune in der dunklen Jahreszeit | Autumn blues: 5 tips for good mood in the dark season

Herbstblues: 5 Tipps f√ľr gute Laune in der dunklen Jahreszeit | Autumn blues: 5 tips for good mood in the dark season

ūüá©ūüá™ GER

Nass, kalt und grau - wenn die Tage immer k√ľrzer werden, schl√§gt das vielen aufs Gem√ľt. Was genau der 'Herbstblues' ist, woher er kommt und was dagegen hilft, erkl√§ren wir Dir.

Wer kennt's nicht: Sobald es draußen regnerisch, kälter und dunkler wird, rutschen viele in ein Stimmungs- und auch Trainingsloch.

Eines steht fest, der sogenannte Herbstblues ist kein Mythos.

Was genau ist eigentlich ein Herbstblues?

In der dunklen Zeit des Jahres¬†m√∂chten viele das Haus am liebsten gar nicht mehr verlassen. Selbst¬†wenn man die typischen acht Stunden geschlafen hat, ist man dennoch den ganzen Tag m√ľde.¬†

Diejenigen, die der Herbstblues erwischt,¬†f√ľhlen sich energielos und haben wenig motivtion, zur Arbeit zu gehen, Sport zu machen oder etwas mit Freunden zu unternehmen.

Dass das auf die Stimmung schlägt ist klar.
 

Woher kommt der Herbstblues?

Der Grund: In der Herbst- und Winterzeit gibt es weniger Tageslicht als im Sommer. Licht erzeugt im K√∂rper¬†Seratonin¬†- ein Hormon, welches munter und gl√ľcklich macht.

Bekommt der K√∂rper nicht gen√ľgend Licht, produziert er stattdessen einen √úberschuss an Melatonin, das sogenannte¬†"Schlafhormon", welches eigentlich nur nachts im Dunklen ausgesch√ľttet wird.

Als Folge ger√§t die innere Uhr aus dem Takt und man f√ľhlt sich schnell schlapp¬†und antriebslos.¬†
 

Mit diesen 5 Tipps, kannst Du dem Herbstblues entgegen wirken: 

1. Fr√ľh aufstehen

Am Wochenende¬†auszuschlafen ist f√ľr viele ein echtes Muss.¬†Psychologen¬†empfehlen in der dunklen Jahreszeit aber genau das Gegenteil:¬†Der fr√ľhe Vogel f√§ngt den Wurm.

Ein strukturierter Tagesablauf und Rituale helfen dem Gehirn, in einen Winter-Rhythmus zu kommen. Man sollte daher darauf achten, jeden Tag etwa zur selben Zeit aufzustehen. 

Wer Samstag und Sonntag ewig im Bett bleibt, sorgt quasi f√ľr einen Mini-Jetlag in der Woche und der bringt bekanntlich zu jeder Jahreszeit den Rhythmus durcheinander.
 

2. Morgendliche Spaziergänge

Tägliche Spaziergänge am Morgen helfen, um die Laune erheblich zu verbessern. Experten empfehlen, mindestens eine halbe Stunde am Tag draußen zu verbringen.

Durch die Bewegung an der frischen Luft wird nicht nur der Kreislauf in Schwung gebracht, sondern es werden auch Endorphine freigesetzt, die ein euphorisches Gef√ľhl im K√∂rper erzeugen.

Das Sonnenlicht hilft zudem, die innere Uhr auf Trab zu halten.
 

5. Sport machen

Auch wenn sich viele an grauen Herbsttagen schlechter als sonst zum Training motivieren k√∂nnen, ist bekannt: Sport macht gl√ľcklich!

Da der K√∂rper bei Bewegung Hormone wie Endorphin, Serotonin und Dopamin aussch√ľttet,¬†steigert sich das psychische Wohlbefinden. Nach dem Training f√ľhlt man sich dadurch¬†automatisch gl√ľcklicher!

Zudem haben Sportler seltener Probleme mit ihrem Serotonin-Haushalt. 
 

6. Lach doch mal

Egal ob durch einen guten Witz, kitzeln oder lustige Erinnerungen: Sobald man anf√§ngt zu lachen, werden¬†im K√∂rper √ľber hundert Muskeln aktiv.

Dabei¬†werden die Bronchien bel√ľftet, die Zellen bekommen mehr Sauerstoff, Muskeln entspannen sich und Herz und Kreislauf werden angeregt. Au√üerdem bremst das Lachen Stresshormone aus und sorgt f√ľr Serotonin-Nachschub.¬†

Je länger und je öfter man lacht, desto intensiver sind die Effekte.
 

8. Kuscheln

Der Herbstblues kann einen ganz sch√∂n runterziehen. Um¬†den K√∂rper wieder mit¬†Gl√ľckshormonen zu versorgen, gibt es eine schnelle L√∂sung: Kuscheln.¬†

Bereits nach 20 Sekunden¬†Ber√ľhrung¬†werden der Gl√ľcksstoff Oxytocin und k√∂rpereigene Endorphine ausgesch√ľttet.

Schon zehn Minuten Schmusen am Tag reichen aus, um die Stimmung aufzuhellen. Der Grund: Ber√ľhrungen sorgen daf√ľr, dass im Gehirn bestimmte Hormone und Neurotransmitter entstehen, die sich positiv auf den k√∂rperlichen Zustand auswirken.

 

ūüá¨ūüáß ENG

Wet, cold and gray - when the days get shorter and shorter, it hits many people's minds. We will explain to you what exactly the 'autumn blues' are, where they come from and what helps against them.

Who doesn't know it: As soon as it gets rainy, colder and darker outside, many people slide into a mood and training hole.

One thing is certain, the so-called autumn blues is no myth.

What exactly is an autumn blues?
During the dark time of the year, many people prefer not to leave the house at all. Even if you have slept the typical eight hours, you are still tired all day long.

Those who are hit by the autumn blues feel lacking in energy and have little motivation to go to work, do sports or do something with friends.

It is clear that this has an impact on the mood.


Where does the autumn blues come from?
The reason: In the autumn and winter time there is less daylight than in summer. Light produces seratonin in the body - a hormone that makes you lively and happy.

If the body does not get enough light, it produces instead an excess of melatonin, the so-called "sleep hormone", which is actually only released at night in the dark.

As a result, the inner clock goes out of sync and you quickly feel limp and lacking in drive.


With these 5 tips, you can counteract the autumn blues:

1. get up early
Sleeping in at the weekend is a real must for many people. But psychologists recommend just the opposite in the dark season: the early bird catches the worm.

A structured daily routine and rituals help the brain to get into a winter rhythm. You should therefore make sure to get up at about the same time every day.

If you stay in bed forever on Saturday and Sunday, you will have a mini-jetlag in the week, which, as is well known, confuses the rhythm at any time of the year.


2. morning walks
Daily walks in the morning help to improve your mood considerably. Experts recommend spending at least half an hour a day outside.

Exercise in the fresh air not only stimulates the circulation, but also releases endorphins, which create a euphoric feeling in the body.

The sunlight also helps to keep the inner clock running.


5. doing sports
Even if many can motivate themselves on gray autumn days worse than usual to the training, is known: Sport makes you happy!

Since the body releases hormones such as endorphin, serotonin and dopamine during exercise, mental well-being is increased. After training, you automatically feel happier!

In addition, athletes rarely have problems with their serotonin balance.


6. laugh
No matter whether by a good joke, tickling or funny memories: As soon as you start laughing, more than a hundred muscles become active in your body.

The bronchi are ventilated, the cells get more oxygen, muscles relax and heart and circulation are stimulated. Laughing also slows down stress hormones and provides a supply of serotonin.

The longer and the more often you laugh, the more intense the effects.


8. cuddling
The autumn blues can really get you down. To supply the body with happiness hormones again, there is a quick solution: cuddling.

Already after 20 seconds of touching the lucky substance oxytocin and endorphins are released.

Just ten minutes of cuddling a day is enough to lighten the mood. The reason: Touching ensures that certain hormones and neurotransmitters are produced in the brain, which have a positive effect on the physical condition.


Hinterlassen Sie einen Kommentar